Knappe und ärgerliche Niederlage

28.02.2016 00:00

Eine ebenso knappe wie ärgerliche Niederlage musste die Mannschaft des Schachvereins Oetinghausen in der siebten Runde der Schach-Bezirksliga hinnehmen. Gegen den SK Minden hieß es zu Hause am Ende 3,5:4,5.

Einmal mehr konnten die Oetinghäuser nur mit sieben Spielern antreten. Nach dem Remis von Hans-Jürgen Lübbe (Brett 1) in ausgeglichener Stellung gewann Mannschaftsführer Matthias Reimann (2), dessen Gegner im Eifer der Kombinationen ein Grundlinienmatt übersah.

Reinhold Rolof (6), üblicherweise mit ruhiger Spielführung, nutzte die Gelegenheit zu einem Angriff, drang mit seinem Bauern gewinnbringend auf die gegnerische Grundreihe durch. Als dann Hans-Dieter Wolf (4) in „toter“ Stellung eines Turmendspiels Remis gab, stand es 3:2 für den Gastgeber.

Auch Witold Gruszecki (5) hatte ein Turmendspiel, doch sein Gegner wollte sich lange nicht auf ein Remis einlassen, bis er endlich einsah, dass Bauer und Turm ohne die Unterstützung des Königs nicht gewinnen können. Somit fehlte den Oetinghäusern nur noch ein Unentschieden für ein Mannschaftsremis.

Doch Ulrich Drexhage (7) hielt zwar lange die ausgeglichene Endspielstellung, doch letztlich musste er sich dem stetigen Druck des vorgerückten gegnerischen Königs und der Bauernüberlegenheit am Damenflügel beugen. Michael Schiffner (3) hatte zeitweise einen starken Angriff, kam aber in arge Zeitnot und fand da nicht der beste Fortsetzung. Nach Figurenverlust ging seine Partie auch noch verloren.

Damit kommt es am 17.4. im Auswärtsspiel bei Porta Westfalica zu einer Begegnung zweier Tabellennachbarn mit punkt- und brettpunktgleichem Tabellenstand: 5:9 und 25,0.