Mit 5:3 gewinnt Oetinghausen klar in Lübbecke

11.01.2016 00:00

Den ersten Saisonsieg feierte der Schachverein Oetinghausen in der 5. Runde gegen Freibauer Lübbecke, den unmittelbaren Tabellennachbarn. Dadurch gelang der Sprung vom letzten auf den drittletzten Platz.

Ausschlaggebend war sicher, dass die Mannschaft zwar nicht ganz komplett, aber immerhin mit sieben Spielern antreten konnte. Trotzdem begann die Runde eher unglücklich, denn Michael Schiffner (Brett 3) lief nach einer guten Stunde in einen Mattangriff und gab auf, obwohl er hinterher noch eine (übersehene) Abwehrchance fand.

Nach fast 2 Stunden Spielzeit nutzte Hans-Dieter Wolf (4) die Passivität seines Gegners, der zwei Figuren erst gar nicht entwickelte, zu einem Angriff und setzte den gegnerischen König matt. Kurz darauf gab auch der Gegner von Witold Gruszecki (5) auf, gegen zwei Freibauern und den Läufer mehr war nichts mehr zu machen. Das war der Ausgleich zum 2:2.

Hans-Jürgen Lübbe (1) erarbeitete sich Vorteile, die aber beim Versuch eines Königsangriffs verloren gingen. Als er sich nach zweieinhalb Stunden fast schon mit dem Verlust der Partie abfinden wollte, unterlief seinem Gegner eine Ungenauigkeit, die Lübbe zu einer nachgerade hinterhältigen Kombination nutzte, aus der sich ein Mattangriff entwickelte. Mit mehr Material, aber einem eingeklemmten König musste sein Gegner hilflos zusehen, wie er mattgesetzt wurde. Da wollte auch Mannschaftsführer Matthias Reimann (2) nicht zurückstehen. Er hatte sich einen Mehrbauern erarbeitet, dann einen Qualitätsvorsprung. In schwieriger Stellung entwickelte er einen strategisch weit durchdachten Plan, der ihm ein leicht gewonnenes Endspiel bescherte.

Damit führte Oetinghausen 4:2 und es standen noch zwei Partien aus. Diese zogen sich insgesamt über vier Stunden hin, ehe sich die Gegner von Reinhold Rolof (6) und Ulrich Drexhage (7) mit einem Remis zufrieden gaben.

Mit diesem Sieg darf Oetinghausen wieder etwas Hoffnung auf den Klassenerhalt schöpfen. Am 31. Januar steht erneut ein Auswärtsspiel an, nämlich bei der SG Bünde III, aktuell Tabellenzweiter.