Saisonziel Nichtabstieg erreicht

10.05.2015 00:00

Als Aufsteiger in die Bezirksliga hatte sich der Schachverein Oetinghausen den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Das wurde letztlich auch erreicht, mit 8:10 Punkten und 34 Brettpunkten wurde es Platz 7.

Der Weg dahin allerdings war etwas ungewöhnlich. In den ersten vier Runden legte Oetinghausen einen furiosen Start mit 4 Siegen in Folge hin. Danach aber war die Luft raus, was vor allem daran lag, dass das Team nicht mehr komplett antreten konnte.
Das galt auch für die letzte Runde am Sonntag, als gegen Hücker-Aschen nur sechs Spieler zur Verfügung standen. Für das Ziel eines ausgeglichenen Punktekontos wurde trotzdem gekämpft. Besonders, nachdem Hans-Dieter Wolf (Brett 5) schon nach einer Stunde einen Sieg vorgelegt hatte. Sein Gegner versuchte einen Königsangriff, wurde dann aber von Wolfs Kavallerie nicht nur zurückgeschlagen, sondern per Mattdrohung zur Aufgabe gezwungen.
Ansonsten aber waren es einige ereignisarme Spiele, in denen früh viel getauscht wurde, und die Unentschieden somit gerechtfertigt waren. Hans-Jürgen Lübbe (1) gab recht früh Remis, er sah für sich kein sinnvolles Weiterkommen. Mokrane Yahiaténe (8) und Witold Gruszecki (4) schlossen sich zeitgleich an. Somit spielten nur noch Michael Schiffner (3) und Mannschaftsführer Matthias Reimann (2). Bei ihm wurde viel getauscht, nach 17 Zügen war die Partie fast im Endspiel angekommen. So gab nach gut drei Stunden Remis; vielleicht etwas zu früh. Bei Michael Schiffner war noch am meisten los. Der Gegner hatte einen Einzelbauern, der allerdings nach großen Tauschaktionen vom David zum Goliath wurde, und als Freibauer drohte, immer weiter vorzurücken. Schiffner verteidigte gut, und hatte dann drei Bauern, Läufer und Turm gegen zwei Bauern, Springer und Turm. Durch einen unbedachten Bauernzug vergab er allerdings die letzte kleine Gewinnchance, also ebenfalls Remis. Endergebnis 3,5:4,5 für den Gast aus Hücker-Aschen.